nach § 11 Abs. 2 EnWG

 

Die Bayernwerk AG nutzt zukünftig die Spitzenkappung als weiteres Instrument zur bedarfsgerechten Integration der erneuerbaren Energien im Netz.

Für einen bedarfsgerechten, wirtschaftlich zumutbaren Ausbau der Elektrizitätsversorgungsnetze legt die Bayernwerk AG den Berechnungen für die Netzplanung die Annahme zugrunde, dass die prognostizierte jährliche Stromerzeugung je unmittelbar an das Netz der Bayernwerk AG angeschlossener Anlage zur Erzeugung von elektrischer Energie aus Windenergie an Land oder solarer Strahlungsenergie um bis zu 3% reduziert werden darf.

Wird die Einspeisung von Strom aus einer Anlage zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien, Grubengas oder Kraft-Wärme-Kopplung wegen Spitzenkappung reduziert, kommt § 15 EEG zur Anwendung.

An allen Anlagen zur Erzeugung von elektrischer Energie aus Wind Onshore oder solarer Strahlungsenergie, die den nachfolgend genannten Spitzenkappungsgebieten (SpiKa-Gebieten) und Netz- oder Umspannebenen zugeordnet sind, wird die Spitzenkappung ab dem angegebenen Datum umgesetzt.

 

 
 SpiKa-Gebiet

 
 Beginn der
 SpiKa
 Netz- oder
 Umspannebene*

 Umspannwerk Lauterhofen - HS/MS-
 Netztransformator 3

 
 01.07.2017  4

 Umspannwerk Neumarkt - HS/MS-
 Netztransformator 1 und 3

 
 01.07.2017  4

 Umspannwerk Tanzmühle
 
 01.07.2017  4 und teilweise 5

* Netzebene 3: Hochspannung, Netzebene 4: Umspannung in Mittelspannung, Netzebene 5: Mittelspannung

 

Das SpiKa-Gebiet umfasst die an den HS/MS-Netztransformator 3 angeschlossene 20-kV-Schaltanlage, sowie die daran angeschlossenen Erzeugungsanlagen der Netzebene 4.

Das SpiKa-Gebiet umfasst die an die HS/MS-Netztransformatoren 1 und 3 angeschlossene 20-kV-Schaltanlage, sowie die daran angeschlossenen Erzeugungsanlagen der Netzebene 4.

Das SpiKa-Gebiet umfasst neben der 20-kV Schaltanlage des Umspannwerkes Tanzmühle (Netzebene 4) auch die drei vermascht betriebenen 20-kV-Leitungen "TANZ-WERN*WITTSCHAU", "TANZ-WERN*Schiltern" und "TANZ-TRAU"/"TRAU-WERN", die zugehörigen Mittelspannungs-Leistungsschaltfelder in der Schaltstation Wernberg-Köblitz (siehe Netzausschnitt), sowie die an diese vorgenannten Netzanlagen angebundenen Erzeugungsanlagen der Netzebenen 4 und 5.

Netzplanausschnitt