In dieser Rubrik stellen wir Ihnen interessante Audio-Beiträge rund um die Welt von Bayernwerk zur Verfügung.

Alles wird heutzutage bewertet, der Einkauf beim Onlinegroßhändler, der Besuch beim Facharzt, ja selbst Schüler bewerten ihre Lehrer im Internet, alles ganz normal. Etwas mehr Mut gehört da schon dazu, wenn sich ein Ausbildungsbetrieb von seinen Auszubildenden auch noch freiwillig bewerten läßt. Dabei besteht natürlich immer die Gefahr, dass man sich dabei auch ein “blaues Auge” holen kann bzw. eventuell auch mal unbequeme Dinge erfährt. Egal, hat sich der bayerische Netzbetreiber Bayernwerk gesagt, wir wollen es jetzt ganz genau wissen, und hat ein unabhängiges Unternehmen damit beauftragt, die Ausbildung im eigenen Haus einmal auf den Prüfstand zu stellen. Um es vorweg zu nehmen, der Mut hat sich gelohnt, das Bayernwerk ist jetzt ganz offiziell ein “Best place to learn”:

Ein Beitrag von Edmund Soutschek

Beitrag mit O-Tönen, 2:00 Min

Bruno Jonas:
Für seine Kreativität und vor allem für die Eigenschaft, Menschen zum Lachen zu bringen, bekommt Bruno Jonas in diesem Jahr den Sonderpreis des Bayerischen Kultusministeriums beim Kulturpreis Bayern, der auch 2015 wieder von der Bayernwerk AG ausgerichtet wird.
Ein Beitrag von Edmund Soutschek
 
Brigitte Hobmüller:
Der Kulturpreis Bayern wird jährlich durch das Bayernwerk in Partnerschaft mit dem Bayerischen Kultusministerium an Künstler und Kulturschaffende verliehen. Brigitte Hobmeier zählt zu den diesjährigen Preisträgern des Kulturpreises Bayern.
Wir haben die Schauspielerin während ihrer aktuellen Dreharbeiten besucht.
 
Ein Beitrag von Edmund Soutschek

zum Radio-Beitrag

Die Startphase der Energiewende wurde gemeistert, so die Verantwortlichen beim Bayernwerk, dem größten Energienetzbetreiber im Freistaat. Bereits jetzt verteilt das Unternehmen in seinem Netz bis zu 60 Prozent erneuerbare Energie, überwiegend aus Photovoltaik-Anlagen. Für die Energiezukunft gibt das Bayernwerk in diesem Jahr über eine halbe Milliarde Euro aus, um die Versorgungssicherheit für seine rund fünf Millionen Netzkunden in Bayern zu gewährleisten. Im Vordergrund steht dabei der klassische Netzausbau, von der Instandhaltung bis hin zur Erneuerung des regionalen Verteilnetzes. Zudem will das Energieunternehmen auch die Steuerzentren für die bayerische Energieversorgung, die Netzleitstellen in Dachau und in Neunburg vorm Wald, immer auf dem neuesten Stand halten.

zum Radiobeitrag

Die Bayernwerk AG verleiht den Bürgerenergiepreis in einzelnen Bezirken Bayerns. Erstmals wurde die Auszeichnung im Jahr 2013 in Niederbayern vergeben. Mittlerweile wird der Bürgerenergiepreis in Ober- und Unterfranken sowie der Oberpfalz ausgelobt. Die Bewerbungsunterlagen und weitere Informationen zum Bürgerenergiepreis sind unter www.bayernwerk.de/buergerenergiepreis zu finden – hier sind auch Videos der Vorjahressieger veröffentlicht.

Radio-Beitrag

Die Gewinner stehen fest: In einem spannenden, dreitägigen Wettbewerb haben 89 Jungforscher, alleine oder in Teams, um die „Jugend forscht“-Krone Bayerns gerungen. In den sieben Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik hat eine Fachjury über die jeweiligen Gewinner entschieden. Als Landespate war das Bayernwerk für die Organisation und Austragung des bayerischen Wettbewerbs zuständig und hat diesen an den Sitz des Unternehmens nach Regensburg gebracht. Die Sieger des Wettbewerbs treten Ende Mai am Bundeswettbewerb in Ludwigshafen an.

Beitrag mit O-Tönen, 5:57 Min.

Das Bayernwerk startet Kooperations-Initiative zum Breitbandausbau in Bayern

In Sachen “Schnelles Internet” gibt es in Bayern noch jede Menge zu tun. Das Bayernwerk will nun unter dem Motto “Bayernwerk verbindet Bayern” mit einer einzigartigen Kooperations-Initiative dabei helfen, dass alles ein wenig schneller geht mit dem Breitbandausbau in Bayern. Das unternehmenseigene Glasfasernetz soll ab sofort für die bayerische Breitbandversorgung bereitgestellt werden. Dazu wurden Verträge mit mehreren Breitbandanbietern geschlossen. Die Bayerische Staatsregierung begrüßt die Initiative des Energieunternehmens außerordentlich.

Beitrag mit O-Tönen, 1:52 Min.
 

Morgen für Morgen stehen sie mit ihren gelben Warnwesten und der roten Kelle an den Zebrastreifen und bei den Schulbussen, damit die “lieben Kleinen” sicher zur Schule und wieder nach Hause kommen, die Schulweghelfer und Schülerlotsen. Über 30.000 solcher ehrenamtlicher Helfer haben sich in Bayern mittlerweile in den Dienst der guten Sache gestellt, das ist nebenbei bemerkt die Hälfte aller Schulweghelfer und Schülerlotsen in ganz Deutschland. Seit zehn Jahren werden die bayerischen Schulwegdienste neben den zuständigen Kommunen auch von der Landesverkehrswacht Bayern und der Bayernwerk AG mit moderner Sicherheitsbekleidung ausgestattet. Eine Partnerschaft für die sich Bayerns Innenminister Herrmann jetzt im Namen aller Eltern und Schüler bedankt hat.

Quelle: Edmund Soutschek

Podcast anhören

Pfiffige Ideen für eine erfolgreiche Umsetzung der Energiewende waren beim Bürgerenergiepreis Oberpfalz 2014 gefragt. Jetzt wurden die Preisträger ausgezeichnet.

Ein Windrad, ein Wasserrad, Solarmodule, ein kleines Biomassekraftwerk, ein Solarkocher und noch vieles mehr, das alles gibt es im Energiepark Waldmünchen für jedermann zu sehen und vor allem zu erfahren. Der Energiepark ist ein Gemeinschaftsprojekt verschiedener Schulen aus dem Landkreis Cham und der Jugendbildungsstätte Waldmünchen. Am 4. Dezember wurde der Energiepark Waldmünchen zusammen mit zwei weiteren Preisträgern aus der Oberpfalz mit dem Bürgerenergiepreis Oberpfalz 2014 ausgezeichnet.

 

Bürgerenergiepreis Oberpfalz

Er ist inzwischen einer der renommiertesten Preise im Freistaat, der Kulturpreis Bayern. In diesem Jahr wurde die Auszeichnung zum zehnten Mal vom Bayernwerk in enger Partnerschaft mit dem Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst verliehen. Knapp 40 Preisträger aus den Bereichen  Wissenschaft und Kunst wurden anläßlich dieses runden Jubiläums geehrt. Viele ehemalige Preisträger  und Ehrengäste waren gekommen, und gefeiert wurde mit einer großen Gala in Fürstenfeldbruck:

Sie singen in der Champions League in Sachen Chorgesang, wenn dieser Vergleich erlaubt ist. Die Rede ist von den Regensburger Domspatzen, der weltberühmte Knabenchor mit seiner über tausend-jährigen Geschichte. In diesem Jahr wird der Spitzen-Chor made in Bavaria mit dem Kulturpreis Bayern ausgezeichnet. Ein Preis, der nun im zehnten Jahr durch das Bayernwerk und das Bayerische Kultusministerium verliehen wird. Bei der Preisverleihung am 13. November in Fürstenfeldbruck wird das Sangesensemble der Extraklasse mit dieser Auszeichnung geehrt. Und mit Sicherheit, das steht schon fest, werden die Goldkehlen aus der Domstadt auch eine kleine Kostprobe ihrer Sangeskunst zum Besten geben:

Der Kulturpreis Bayern feiert sein zehnjähriges Jubiläum in diesem Jahr. Dabei ist es schon Tradition, dass neben Persönlichkeiten aus Kunst und Kultur in jedem Jahr auch wieder eine Auswahl der besten Absolventen der bayerischen Kunsthochschulen, der Hochschulen für angewandte Wissenschaften und die besten Doktoranden bayerischer Universitäten ausgezeichnet werden. Verliehen wird der Kulturpreis Bayern auch in diesem Jahr in enger Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst von der Bayernwerk AG. Einer der insgesamt 38 Preisträgern, die am 13. November 2014 in Fürstenfeldbruck mit dem Kulturpreis Bayern ausgezeichnet werden, ist Mathias Haimerl aus Niederbayern. Er will mit seiner Bachelorarbeit dazu beitragen, dass Menschen mit Behinderung sich im Internet künftig leichter zurechtfinden:

Beitrag mit O-Tönen, 2:00 Min (MP3, 2806.11 KB)

Während im Moment in Sachen, wie geht es weiter mit der Energiewende, alles gespannt nach Berlin und München blickt, hat für einen Großteil der Bayern die Energiezukunft schon längst begonnen. Bereits jetzt transportiert die Bayernwerk AG als größter Netzbetreiber im Freistaat zur Hälfte ausschließlich regenerative Energie über ihre Leitungen, und das ist rekordverdächtig. Doch dabei, und das ist den Verantwortlichen besonders wichtig, ist für die Verbraucher eine hohe Versorgungssicherheit und Qualität im Netzbetrieb gewährleistet. Eine Zwischenbilanz in Sachen Energiewende in Bayern:

Es ist inzwischen Tradition, dass neben Persönlichkeiten aus Kunst und Kultur in jedem Jahr auch an eine Auswahl (32 Preisträger) der besten Absolventen der bayerischen Kunsthochschulen, der Hochschulen für angewandte Wissenschaften und die besten Doktoranden bayerischer Universitäten mit dem Kulturpreis Bayern ausgezeichnet werden. Verliehen wird der Kulturpreis Bayern in enger Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, von der Bayernwerk AG (ehemals E.ON Bayern), in diesem Jahr im übrigen bereits zum neunten Mal. Die Themenpalette der akademischen Abschlußarbeiten, die am 7. November 2013 im Kultur- und Kongressforum Altötting mit dem Kulturpreis Bayern ausgezeichnet werden, könnte dabei kaum größer sein:

Der 9. Kulturpreis Bayern wird am 7. November 2013 in Altötting verliehen;  zusammen mit dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst verleiht die Bayernwerk AG seit 2005 diesen renommierten Preis. Ausgezeichnet werden Persönlichkeiten aus dem kulturellen Bereich und die besten jungen Nachwuchswissenschaftler Bayerns.

Kulturpreis Bayern

Die Preisträger 2013 stehen fest. In der Sparte Kunst gibt es dabei in diesem Jahr fünf Preisträger, die von einer unabhängigen Jury ausgewählt wurden. Dabei werden Künstler aus ganz Bayern für herausragende kulturelle Leistungen geehrt. Einer von Ihnen ist der Ausnahmegitarrist und Komponist Sigi Schwab, der für sein herausragendes künstlerisches Schaffen mit dem Kulturpreis Bayern ausgezeichnet wird:

Aktuelle Tourinfos zu Sigi Schwab und seinen Projekten gibt es unter www.melosmusik.de.

Man muß inzwischen schon zweimal hinsehen, um ein modernes Elektro-Fahrrad sprich
E-Bike von einem “normalen” Fahrrad unterscheiden zu können. Spätestens bei der ersten Tour mit einem E-Bike sind dann auch meist alle restlos begeistert von dieser sanften Form der (Fort-)Bewegung mit elektrogestützten Fahrrädern. Der anhaltende Boom bei den Elektro-Fahhrrädern hat inzwischen sogar dazu beigetragen, dass die ostbayerischen Urlaubsregionen Bayerischer Wald und Bayerisches Golf- und Thermenland sich im Laufe der letzten drei Jahre zur größten E-Bike-Region Europas entwickelt haben. (Dank der Kooperation von bayernwerk und einem großen Fahrrad-Hersteller (KTM) ist es zudem gelungen, die Regionen nördlich und südlich der Donau flächendeckend mit Leih-E-Bikes auszustatten:

Lesen ist immer noch eine der Lieblingbeschäftigungen unserer Kinder, so kann man auf Nachfrage erfahren. Los geht es bei vielen Kindern mit dem Lesen oftmals so richtig beim ersten Büchereibesuch mit den Eltern oder der Klassleiterin in der Grundschule. Doch auch da muß das Angebot stimmen, müssen die Bibliotheken inzwischen auch etwas zu bieten haben. Die besten Kinderbüchereien in Bayern werden für ihr außergewöhnliches Engagement jedes Jahr, inzwischen schon zum siebten Mal, mit dem Kinderbibliothekspreis der bayernwerk AG, vormals E.ON Bayern AG, ausgezeichnet. Am 4.7.2013 fand in Bamberg die Auszeichnung der fünf Siegerbibliotheken aus Alzenau, Horgau, Neustadt bei Coburg, Schwandorf und aus Pfarrkirchen statt:

Mit besonders pfiffigen und außergewöhnlichen Ideen rund um das Thema Energie können Bürger aus ganz Niederbayern die Energiewende ein gewaltiges Stück voranbringen. Das jedenfalls sind die erklärten Ziele des ersten Bürgerenergiepreises Niederbayern, den die Bayernwerk AG zusammen mit der Regierung von Niederbayern ins Leben gerufen hat. Mitmachen kann bis auf gewerbliche Gruppierungen nahezu jeder, der eine gute Idee in Sachen Energiezukunft verbunden mit den Themen Energieeffizienz oder Ökologie hat. Der Bürgerenergiepreis Niederbayern ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert:

Bürgerenergiepreises Niederbayern

Bekanntermaßen liefern Wind und Sonne nicht immer genau dann ausreichend Energie, wenn sie vom Verbraucher benötigt wird. Die Frage nach der Speicherung von Strom aus regenerativen Energiequellen ist deshalb auch eine der Schlüsselfragen für das Gelingen der Eneregiewende. Im Zuge einer dezentralen Energieerzeugung ist der Energiekonzern Bayernwerk deshalb stark daran interessiert, neue Speichermöglichkeiten zu testen. Sie sollen einmal wichtiger Bestandteil eines sogenannten intelligenten Netzes (“Smart Grid”) sein. Der vor kurzem gestartete Modellversuch “Smart Grid Solar” in den oberfränkischen Städten Hof und Arzberg könnte da möglicherweise schon bald wichtige Erkenntnisse liefern:

Smart Grid

Soll es etwas werden mit der Energiewende, dann spielt mit Sicherheit die sogenannte dezentrale Energieerzeugung künftig eine tragende Rolle dabei. Dezentrale Energieerzeugung, das heißt: die elektrische Energie wird in Zukunft noch stärker verbrauchernah erzeugt wie zum Beispiel jetzt schon mit der Photovoltaikanlage auf dem Haus- oder Scheunendach. Auch kleine bis mittlere Blockheizkraftwerke werden eine immer größere Rolle bei der Energieerzeugung spielen. Doch wie ist ein Netzbetreiber wie die Bayernwerk AG beispielsweise auf diese neue Situation vorbereitet, gibt es schon erste Erfahrungen und stecken möglicherweise neue Chancen im Bereich der dezentralen Energieerzeugung?

Photovoltaikanlage

Basketball spielen und ein Besuch auf der Landesgartenschau statt Deutsch und Mathe, dazu mehrere Ausflüge und ein tolles Kulturprogramm. Das Ganze nennt sich Bayernwerk Jugendcamps 2012, dauert eine Woche und findet mitten in der Schulzeit statt. In enger Zusammenarbeit mit den Ministerialbeauftragten der Realschulen für die teilnehmenden Regierungsbezirke wurde dabei für ausgewählte Schüler ein besonderes Aktionsprogramm zusammengestellt. In diesem Jahr erstmalig mit dabei sind auch rund 40 Realschüler aus Oberbayern, die mit dem Jugendcamp nach Bamberg gefahren sind: